Die Kraft des Anfangs

Die Kraft des Anfangs – ein Brief an uns Selbst, um uns zum Jahresbeginn Kraft und Ruhe zu geben…

In jedem Anfang kann die Euphorie auf Zweifel, der Tatendrang auf Gelähmtheit und der Mut auf Ängste treffen. Betrachten wir das von außen, birgt jedoch jeder Anfang ein riesiges Potential, denn selten vereinen sich so viele Gedanken und Gefühle gleichzeitig.

Der Start ins neue Jahr und aller Anfang kann schwer sein, vor lauter Zielsetzungen, Vorsätze, voller Terminkalender und angesammelter Arbeit über die Feiertage. Kann, muss aber nicht. Natürlich wird alles drunter und drüber gehen können, natürlich können wir nichts vorher sehen und natürlich wäre es vermessen zu sagen, wir haben für jeden das perfekte Rezept gegen „Anfangs-Stress”. Aber wir haben für den Jahresanfang bereits schon Mitte Dezember einen offenen Brief an uns selbst geschrieben, den wir hier veröffentlichen. Vielleicht hilft er auch dir ein wenig weiter..

 

12.12.2015

Hallo ihr one2bloom-ies,

das neue Jahr ist da. Neue Aufgaben, neue Kontakte und neue Herausforderungen warten.

Damit ihr den Überblick behaltet und wie immer einen kühlen Kopf bewahrt, erinnere ich euch mit vorrausschauendem Brief daran, was ihr braucht und was ihr definitiv nicht braucht. So gelingt es euch hoffentlich besser Prioritäten zu setzen und auch weiterhin mit Energie und Leidenschaft zu starten, zu arbeiten, zu leben, zu lachen und einfach das zu machen, worauf ihr euch freut.

Was ihr nicht braucht: Alleine alles zu meistern.

Was ihr braucht: Ein gutes Team. Denn im Team lässt es sich einfacher rudern oder auch mal das Ruder herumreißen. Wer auch mal Hilfe holt und sich mit anderen austauscht, kommt manchmal schneller voran. Es gibt viele potentielle starke Partner, wenn ihr nicht weiterkommt. Geht auf sie zu.

Was ihr nicht braucht: Gnadenlosen Stress.

Was ihr braucht: Zeit. Für euch. Für Inspiration. Also überlegt ganz genau, ob andere oder vielleicht doch ihr selbst die Stress-Auslöser seid und ob ihr eure Prioritäten richtig gesetzt habt. Denkt mal in Ruhe bei einer Tasse Tee darüber nach. Keine Ausrede.

Was ihr nicht braucht: Den einen „richtigen” Kanal für den großen Erfolg. Xing? LinkedIn? Facebook? Instagram? Oder doch ein wöchentlicher Newsletter?

Was ihr braucht: Vielseitigkeit und den Mut zum Ausprobieren. Wer nur einen Weg geht, wird selten neue Gesichter sehen. Nehmt euch die Zeit Auswertungen und Erfahrungen aus dem letzten Jahr genauer zu betrachten und tauscht euch mit Gleichgesinnten aus.

Was ihr nicht braucht: Ein Ziel. Jetzt sofort.

Was ihr braucht: Viele realistische Ziele. Stück für Stück. Was könnt ihr heute schaffen? Für was ist die Zeit heute reif? Eure Ziele immer wieder neu zu definieren und jeden Tag ein kleines Ziel zu erreichen, kann euch und auch das gesamte Team unglaublich pushen.

Was ihr aber am meisten am Anfang braucht: Zuversicht.

Wenn die Dinge euch über den Kopf wachsen und sich Chaos breitmacht, überlegt euch jeden Tag 3 Dinge, Gefühle, Personen oder Tätigkeiten, die euch Zuversicht geben. Schreibt sie auf, habt sie vor Augen und ab geht’s!

In diesem Sinne: Genießt das Chaos des Anfangs, seid mutig und zuversichtlich!

 

Wie ist es dir beim Start ins neue ergangen? Hast du dich wie jedes Jahr mit vollem Schwung in die Arbeit gestürzt, oder vielleicht doch einen anderen Weg gefunden, dein Jahr anklingen zu lassen?

Wir sind gespannt, wie dir unser Brief an uns selbst gefallen hat, und ob er auch dich zu einem kraftvollen aber besonnenen Start inspiriert.

Deine Alina

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.