webpräsenz mut

Der Weg zur authentischen Webpräsenz – Part 5

Startschuss! – Der mutigste Teil auf deinem Weg zur authentischen Webpräsenz

Es kann losgehen! Denn nach unserem letzten Teil der Blogreihe weißt du nun ganz genau, wie du deine Stärken identifizierst. Damit du nun auch die letzten Zweifel beiseitelegen und mit voller Kraft voraus gehen kannst, wollen wir dir ein paar hilfreiche Tipps mit auf deinen Weg geben. Die Basis deines Erfolgs für eine authentische Webpräsenz hängt stark von deinem Mut ab.

Dein Mut – Setze alle Kräfte frei!

Dass du ab und an noch zweifelst, ist normal. Vielleicht denkst manchmal: „Das Thema bedienen andere doch schon….“ oder „Eigentlich könnte ich doch auch was ganz anderes machen.“ Versuche, dich immer wieder auf DICH und DEINE MOTIVATION zu konzentrieren. Denn jetzt hast du die Chance, deine Vision zu verwirklichen. Die Angst zu versagen und die Selbstzweifel sind anfangs da – aber sie bremsen dich nur.

Du willst doch jetzt voran kommen, mehr aus deiner Vision, deiner Motivation machen und das in die Tat umsetzen, wofür du brennst. Na also, wir sagen: Let’s Go! Und unsere Geheimtipps werden dir vielleicht eine ganz andere Sichtweise auf die Dinge geben.  Du wirst sehen, wie schön es ist, einfach mal zu machen und loszulegen:

 

  • Feier deinen Mut!

Du wagst etwas, deshalb sei stolz auf dich. Feier dein Wagnis und freue dich darüber, dass du einfach loslegst und deinen Weg gehst. Ob du dir nun selbst auf die Schulter klopfst oder auf dein Projekt mit Kollegen oder Freunden anstößt, bleibt dir überlassen, aber: Genieße deinen Schwung und zelebriere ihn!

 

  • Das ist ein Abenteuer!

Begreife deine Arbeit und dein Projekt als ein großes Abenteuer. Wenn du alles vorhersehen könntest, wäre es nicht das, was es ist. Deine Abenteuerreise wird dir viel an Erfahrung bringen, also freu dich drauf!  Das ist deine ganz persönliche Reise.

 

  • Deine Fehler sind Potentiale.

Sicher ist, kleine Fehler passieren immer. Aber wer so genial ist und eigene Fehler als Lernerfolge ansieht, zu ihnen steht und sich nicht scheut, diese Fehler genau zu analysieren, der kann mit jedem Fehler mehr gewinnen, als er verlieren kann. Sammle deine Fehler und nimm sie als das wahr, was sie sind: Wegweiser, die helfen, es besser zu machen. Sie sind kein Grund sofort zu kapitulieren. Sie sind die beste Chance für das regelmäßige Feintuning an deinem ganz persönlichen Weg.

 

  • Es gibt immer ein Ergebnis.

Was viele noch nicht erkannt haben: Es gibt IMMER ein Ergebnis. Kein Tag geht zu Ende ohne Ergebnis, völlig egal was passiert. Und selbst wenn das Ergebnis lautet, dass du an diesem Tag nichts herausgefunden hast, so ist selbst das ein Ergebnis. Dann hast du vielleicht noch nicht in die richtige „Optimierungsecke“ geschaut oder die Dinge laufen einfach gerade gut so wie sie laufen.

 

  • Schenk dir Erfolg – in Portionen.

Wenn du dir schöne kleine Etappenziele steckst, die du allein durch dein Handeln allein erreichen kannst, wirst du viele kleine Erfolgserlebnisse haben, die dich pushen. Z.B.:„Heute rufe ich bei allen Kunden mal wieder persönlich an und hole Feedback ein.“ Oder „Diese Woche werde ich mindestens 2 Events besuchen, auf denen ich Input für meine neuen Projekte bekomme und spannende Kontakte knüpfen.“ Wenn sich Nützliches mit dem Angenehmen verbinden lässt, fühlt sich Erfolg gleich doppelt so echt an und du wirst nicht nur in deiner Arbeit, sondern auch in deiner Persönlichkeit bestärkt.

 

  • Verantwortung ist auch Privileg.

Du denkst, dass bei deinem Projekt und deiner Arbeit die Verantwortung ganz schön auf dir lasten kann? Hast du aber auch schon mal daran gedacht, dass die Möglichkeit Verantwortung zu übernehmen, nicht jeder hat? Du hast die Zügel in der Hand! Du kannst in deinem Wirkungsfeld Dinge ändern und das verwirklichen, was du für richtig hältst. Von der Art und Weise, wie sozial du dein Unternehmen führst bis hin zu der nachhaltigen Produktion deiner Ware. Es liegt in deiner Hand, wie es richtig geht. Erkenne, dass Verantwortung ein großes Privileg ist.

 

Yeah, ich traue mich – und jetzt?

Du bist jetzt startklar und willst raus mit deiner Idee, deiner Arbeit? Dann leg los und suche das Gespräch mit Leuten, die dir weiterhelfen. Hast du z.B. mal überlegt, dich mit Menschen auszutauschen, die gar keine Konkurrenten, aber evtl. dennoch einen Teil deiner Zielgruppe erreichen? Wer könnte das sein? Ob in Workshops, auf Messen oder bei anderen Unternehmen, suche Menschen und passende Plattformen, bei denen du dich wohlfühlst und die dir wertvollen Input geben können.

Wichtig im Austausch mit den Kunden und Geschäftspartnern ist, dass du dir den Wert deiner Arbeit selbst immer wieder bewusst machst und dein Pricing auch selbstbewusst vertrittst. Zu dem Thema „Angebotskonzeption“ bieten wir übrigens auch immer Workshops sowie Einzelberatungen an.

Fazit: Stehe zu dem, was du tust und gehe voll darin auf. Sei mutig und erkenne, dass du dein Abenteuer selbst gestalten kannst. Freue dich, auf das, was vor dir liegt. Do it. Now.

Zu guter Letzt: Gib das ab, was dir zu viel Kraft und Energie raubt, damit du dich auf das fokussieren kannst, worin du gut bist. Mut bedeutet auch, sich zu trauen, wenn es um Delegieren geht. Gib bewusst Arbeit an die „Richtigen“ ab, um zu 100% durchstarten zu können. Wie du die richtigen Partner findest bzw. welche Mittel und Tools du verwenden kannst, um deiner Arbeit den perfekten Ausdruck zu verleihen, zeigen wir dir schon bald – im nächsten Part der Blogreihe…

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.